Logo Eurofolk Festival Ingelheim
termin-festival

49. Festival Auflage

12.-14. Juni 2020

termin-festival
festival2019

3 Tage Love and Peace – Ingelheim 2019

Schön war’s Leute, einmal mehr!

Das 48. Ingelheimer Eurofolkfestival hat wieder so viele wunderbare und magische Momente für uns bereitgehalten. Zeit, die auf die wunderbarste und glücklichste Art dahinfließt, mit alten Freunde, bei feiner Musik und im Gefühl von Sommer und Freiheit……

Von all dem zehren wir ein ganzes Jahr, bis zum Festival Ingelheim 2020. Das findet übrigens vom 12. bis 14. Juni 2020 statt.

Aber nochmal zurück zu Ingelheim 2019. Dieses Jahr haben uns die Behörden, tja, sagen wir mal: nahegelegt, erstmals ein Sicherheitskonzept aufzulegen. Da sowas mit richtig viel Arbeit verbunden ist, waren wir anfangs skeptisch. Schließlich haben wir dann doch in den sauren Apfel gebissen. Mit tätiger Unterstützung von Stadtverwaltung und Feuerwehr stand schließlich dieses Konzept mit vielen Punkten und Unterpunkten auf festen Füßen. Das meiste davon werdet Ihr gar nicht bemerkt haben, anderes schon, etwa die besseren, übersichtlicheren Rettungswege. Und das war dann doch ein Fortschritt, fanden wir und viele Besucher auch.

Und die Musik?
Am Freitag ging es los mit einem bemerkenswert swingenden Eröffnungskonzert, bei dem unsere Folkvereins-Chefin Marie Heiland das Saxophon auf das Schönste bediente. Später haute Götz Widmann seine respektlosen Texte raus, die einzigartig sind und so oft nicht dem politisch korrekten Mainstream folgen – erfrischend!

Als Überraschung enterte zu später Stunde ein Altmeister die Bühne: Martin Gerschwitz, früher u.a. bei Iron Butterfly, erzählte musikalische Geschichten aus Jahrzehnten. Mit der Feuershow ging ein toller Sommerabend noch lange nicht zu Ende, denn an den Lagerfeuern und Zelten ertönten noch lang die Flöten und Gitarren…..

Von oben schauten zwei alte Freunde zu, die im letzten Jahr verstorben sind: Frank, gute Seele der Bühnen- und Licht-Mixerei, und Norbert, der Fruchtweinkönig. Wir haben an sie gedacht und waren uns sicher: Sie haben sich aus weiter Ferne sehr wohlgefühlt beim 48. Ingelheimer Festival.

Ray Austin & Freunde gaben sich und uns mal wieder die Ehre! Ray, Festival-Urgestein seit 1973, bot am Samstag nachmittag eine Zeitreise mit eigenen und traditionellen Liedern, inklusive der Zugabe „La vie en rose“ – Der Rosengarten lauschte so entspannt wie entrückt.

Der Samstag abend bescherte der Ingelheimer Zeltstadt einen kleinen Durchhänger, denn so ab 18 Uhr ging ein heftiges Gewitter nieder. Was brauchte es da? Klar, richtig gute Musik, und die gab es auch, als Doppelschlag auf der Burgbühne. Die Folkband El Pony Pisador aus Katalonien spielte so mitreißend vor 3000 tanzenden Besuchern, daß man sich fragen wollte: Was kommt nun noch, als Steigerung?

Die Antwort gab (Prince) Lidiop aus dem Senegal. Druckvolle und saugute Reggaesongs, die augenblicklich ins Ohr und in die Beine gingen. Lidiop kam dabei ohne jede Bob-Marley-Covernummer und auch ohne die übliche Animation („are you feeling good….??“) aus, sodaß er und seine starke Band ruhig noch Stunden hätten weiterspielen können.

Drei Tage pures Glücksgefühl, komponiert aus vielen magischen Augenblicken – das war das 48. Ingelheimer Festival.

Ihr habt dafür gesorgt, das beste Publikum der Welt. DANKE – und:
Bis nächstes Jahr!



El Pony Pisador

Morsche Ingullum!!

21-06-2019

Festivalauftakt in Ingelheim – es geht los! Unsere Opener: Peter Bruna mit den Chakronauten. Seid ihr dabei?

Lineup2019

Kultur­sommer

24-04-2019

Einen kleinen Vorgeschmack auf unser Festival erhaltet Ihr bei der Eröffnung des Kultursommers Ingelheim (3. bis 5. Mai 2019)
Am 3. Mai mit "El Pony Pisador": Katalanische und internationale Folkmusik um 19.00 Uhr auf dem Sebastian-Münster-Platz.

Hier findet Ihr mehr Infos >

Lineup2019

LINE UP

18-03-2019

Das Line-Up 2019 steht fest! Schon gespannt?

Hier findet Ihr mehr Infos >

Ab sofort sind auch die Helfer-Formulare online...


Bewerbung Bands Folk Liedermacher

Helfer werden!


Der Termin rückt immer näher und wir sind voller Vorfreude auf das diesjährige Festival-Wochenende – wir halten Euch auf dem Laufenden!

Eure Freunde des Eurofolkfestival Ingelheim e.V.

Bandbewerbung

Festival 2019

Nach dem Festival ist vor dem Festival und deshalb stehten ab sofort auf dem Portal "Festivalticker" die Tore offen für Eure Bewerbung!

Mehr Infos findet Ihr hier:


Bewerbung Bands Folk Liedermacher

Band-Bewerbung

El Pony Pisador

Das Tänzelnde Pony

16-11-2018

Hallo liebe Freunde! Am Sonntag treffen wir uns wieder zu unserem jährlichen Musikseminar, auf dem wir für 2019 unser Programm zusammenstellen. Ergebnisse präsentieren wir euch zeitnah nach dem Wochenende!

Es sei nur schonmal so viel verraten:

Kennt ihr noch das tänzelnde Pony?

Infos folgen!

Bis ganz bald ihr lieben!

RasgaRasga

RasgaRasga

1-3-2018

Na liebe Freunde,
kleine Überraschung zum Feiertag gefällig?

Nachdem es letztes Festival terminlich leider nicht gepasst hatte, freuen wir uns, Euch einen unserer Headliner für 2019 vorzustellen:

RasgaRasga

Die Band beschreibt sich selbst so:

"Immer werden wir gefragt, was das denn für Musik ist, die wir da machen. Das ist Worldbeat/Pop, das ist unser Herzschlag und vielleicht auch bald deiner. RasgaRasga, das sind 6 Leute mit 16 Instrumenten. 6 Freunde, die sich seit ihrer Schulzeit kennen und zusammen Musik machen – und die im September 2016 in Köln wieder zusammen gefunden haben um sich neu zu erfinden."

Wir freuen uns riesig, dass es geklappt hat und hoffen, dass Euch RasgaRasga gefallen wird!

PS: Es darf getanzt werden!

treffen2018

Alte Gesichter – neue gesichter

28-10-2018

Der Verein hat sich im schönen Hunsrück zum Seminar getroffen und viele Dinge besprochen. Wir haben auch schon erste musikalische Ergebnisse, welche wir euch in den nächsten Tagen vorstellen werden. Wir sind gespannt was ihr sagt ...

Es war ein wundervolles Wochenende, wer in Zukunft mal mitmachen will - einfach melden!
Alle sind herzlich willkommen! Bis bald liebe Freunde!
Euer "Folkverein"



eurofolkfestival2018

Sonne, Sarden, feine Stimmung:
Das 47. Ingelheimer Eurofolkfestival

7-11-2017

„Als ich nach Ingelheim kam, waren an die 3000 Leute da. Die Luft war wie Seide und voller Musik. Überall standen historische Busse herum, dazwischen brannten Lagerfeuer. Es duftete nach Rauch und exotischen Gerichten. Schon beim ersten Schritt auf das Festivalgelände schwand alle Hektik; ich spürte: Ich möchte bleiben, am liebsten für immer."                
                                   

Dies berichtete uns ein Besucher, nachdem er mit allen Sinnen auf dem 47. Ingelheimer Eurofolkfestival angekommen war. Er blieb dann zwar nicht für immer, aber doch für vier wunderbare Tage bei strahlendem Wetter, und er zog glücklich nach irgendwohin weiter.


Es war rundum schön, beginnend mit dem Donnerstag abend, als das Wanderkino beim Festival zu Gast war - außerhalb des Programms und in Kooperation mit der Ingelheimer Kultur- und Marketing Gesellschaft IKuM. Drei historische Stummfilme, live begleitet von Klavier und Geige, begeisterten runde 400 Besucher.

Ska und Musik aus Südosteuropa, das waren die Höhepunkte des Freitags, der uns alle mit einer warmen Brise und Sonne satt verwöhnte. Außerdem stellte Fenner seine neuen Lieder vor, die er jetzt auch erstmals auf CD herausgebracht hat. Nach dem Hauptkonzert zeigte Herr Bauch zu mitternächtlicher Stunde, dass er nun wirklich alle clownesken Register ziehen kann.

Am Samstag waren wir alle sehr gespannt auf die sardische Folkband Cordas et Cannas, die uns bei Sonnenuntergang auf berührende Weise ihre Heimat auf die Hauptbühne holte. Auch für uns war die italienisch-keltische Gruppe The Sidh ein Experiment - traditionelle Klänge mit Dudelsack, Schlagzeug und Syntie - geht das? Es ging vortrefflich! Die Jungs von The Sidh hatten schon nach einem Lied das Eis gebrochen, nicht zuletzt dank ihrer herzlich-direkten Ansprache des Publikum. Das wild-romantische Konzert war ein Genuss für 3500 Gäste, die vor der Bühne tanzten.

Am Sonntag klang das Festival mit Bluegrass von JJ and the Acoustic Machine aus. Vor dem Klassiker Bolero zum Konzertende dankte Ulrike Knappen vom Folkverein allen Besuchern und sagte ihren berühmten Satz:
"Bis
nächstes Jahr. Alles ist gut!"