Logo Eurofolk Festival Ingelheim

Line up //

DONNERSTAG 31.5.2018 //

Gelände des Eurofolkfestivals

22:00 //

WANDERKINO
Extra-Veranstaltung auf dem Gelände des Eurofolkfestivals:
Am Vorabend des Festivals begrüßen wir eine besondere Attraktion, das WANDERKINO.
Dieses gastiert in Kooperation mit dem Filmmusikfestival Ingelheim (www.filmmusikfestival-ingelheim.de) vor der Hauptbühne. Der Eintritt ist frei.

Ab 20.00 Uhr bieten wir alkoholische und alkoholfreie Getränke an. Das WANDERKINO ist seit 1999 in ganz Europa unterwegs. Mit 16mm-Projektionstechnik werden Stumm- und Tonfilme unterschiedlicher Genres gezeigt. Beim FilmMusikFestival Ingelheim werden Stummfilme wie The Wacky World of Mack Sennett (1914) oder Shoulder Arms (1918) mit Charlie Chaplin zu sehen sein. Ein Oldtimer-Feuerwehrauto – Baujahr 1969 – ist hierfür eine wunderbare Veranstaltungskulisse und das ideale Reisemobil.

Alle Stummfilme werden live von Gunthard Stephan an der Violine und Tobias Rank am Piano begleitet. Den beiden studierten Musikern aus Leipzig gelingt es in besonderer Weise, eine Einheit aus Film und Musik herzustellen, so dass jede Veranstaltung zu einem besonderen Seh- und Hör-Erlebnis wird. Eine gesonderte Bestuhlung ist nicht vorgesehen. Gerne können Kissen und Decken zum gemütlichen Sitzen und Filmschauen mitgebracht werden.

Freitag 1.6.2018 //

Rosenbühne

16:30 //

FENNER
FENNER findet klare Worte und schafft Ohrwürmer. Seine Songs handeln von Liebe, Affären und dem Sinn des Lebens – mal traurig, oft witzig, immer direkt. "Irgendwas zwischen Muse und den Prinzen", sagt der deutsche Songwriter, Gitarrist und Sänger selbst.
Der Künstler stand schon mit Cro, den Söhnen Mannheims, Rea Garvey und Joris auf der Bühne.
2018 veröffentlicht FENNER sein Debüt-Album. Seit einem knappen Jahrzehnt lebt FENNER von der Musik. Mit seinem erfolgreichen Duo "Flo&Chris" tourt er durch ganz Deutschland – auf kleinen Bühnen oder großen Festivals vor bis zu 60.000 begeisterten Zuschauern. Jetzt hat er das auch alleine vor.

Link fenner

18:00 //

Zuna Rota
Leidenschaftlich interpretierte Musik aus Südost-Europa mit melancholischen Melodien und ungeraden, treibenden Rhythmen. Die vierköpfige Combo vereint ausdrucksstarken Gesang mit den Klängen von Akkordeon, Trompete, Kontrabass und Percussion.

Burgbühne

20:00 //

Friendly Fire
Friendly Fire, die Ska-Band aus Frankfurt am Main, existiert seit 2002 und vermischt Punk und Jazzeinflüsse mit spanischem Gesang zu einer tanzbaren Mischung. Schrill, laut, roh, ungeschliffen, fast wie eine Dixieland-Kapelle aus dem alten New-Orleans, detonieren punkige Gitarrenriffs mit Bläser-Sätzen ohne Rücksicht auf ruhende Tanzbeine und trockene Augen.

 Ska-Band

22:00 //

Culture Pool
Culture Pool ist eine Band aus dem Ruhrgebiet und steht für Begegnungen - Begegnungen von kreativen Musikern und Begegnungen von Kulturen.
2008 und 2013 wurde jeweils eine EP mit 4 und 5 Songs produziert. Im Juni 2016 erschien das erste Album "flow". Culture Pool verbindet auf ungewöhnliche Art sehr unterschiedliche Stilelemente, kombiniert Vocal-Parts in verschiedenen Sprachen und lässt der Kreativität freien Lauf.
Die Musik, die dabei entsteht, ist der Global Groove. Produziert wird Culture Pool im Klangwelt Studio, in Essen. Culture Pool ist immer interessiert an außergewöhnlichen Gastmusikern aus allen möglichen Herkunftsländern.
Das Projekt Culture Pool startete 2001 als reines Studio-Projekt. Schon in den ersten Jahren haben über 50 Musiker aus über 20 Herkunftsländern mitgewirkt.

Culture Pool  Global Groove

danach //

nach Konzertende...
Nach dem Konzert wird Herr von Bauch auftreten: Als Meister der clownesken Pantomime zeigt er Objektmanipulation auf höchstem Niveau, wenn seine Requisiten ein Eigenleben entwickeln, das Publikum verzaubern und so Herrn Bauch in allerhand peinliche Situationen bringen. Doch durch seinen Charme und mit viel Herz schafft er es immer wieder die Situation zu meistern.

Samstag 2.6.2018 //

Rosenbühne

13:00 //

Tschak Boum
Tschack Boum entstand 2006 in Autun. "Tschack Boum" ist ein französischer Witz, bei dem Musiker zueinander sagen: "Ok, ich mache Tchack - wenn du Poum machst". Beim ersten Auftritt der beiden Musiker Lionel (Tschack) und Manu (Poum) in Autun sollten Plakate gedruckt werden aber das Duo hatte noch keine Namen. Bei der Frage "Wie heißt Ihr?" sagte Manu spontan: "Schreib einfach Tschack Boum". Lionel (Tschack) singt und spielt Gitarre und Manu (Boum) unterstütze ihn auf der Gitarre.
Sie spielen französische Chansons, die verjazzt oder verbluest sind, ebenso wie original Themen mit französischen Texten oder auch rein französische Chansons.

 Französische Chansons

14:30 //

barthrœmer
Nach über zehn Jahren auf den Bühnen der Republik haben barthrœmer ihre Schublade gefunden, auch wenn sie diese erst selbst zimmern mussten: Groove Chanson. Auf dem Programm steht Eigenes in deutscher Sprache, gänsehauttreibend und hitverdächtig.
Die ebenso wort- wie stimmgewaltige Sängerin Astrid Barht schreibt Texte, die plausibel erscheinen ohne zu dozieren, die tief empfunden sind ohne kitschig zu wirken. Sie wird niemals müde, ihre Zuhörer zum Anderssein und Mitdenken zu motivieren und hält über einen ganzen Abend hinweg jene seltene Spannung, mit der man eine Bühne elektrisieren kann. Sie wird von dem wunderbaren Gitarristen Philipp Roemer kontrapunktiert, dessen Grooves mit Leichtigkeit und Souveränität daherkommen, dessen Akkordreichtum dem seiner melodischen Einfälle gleichkommt, und der hin und wieder mit einer zweiten Gesangsstimme Glanzlichter setzt.
Nachdem das Album "Groove Chanson" im Oktober 2013 den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielt, sind barthrœmer nun mit neuem Programm und neuer CD unterwegs: Menschen leben.

barthroemer  Groove Chanson

16:00 //

Acht zu eins
Acht zu eins sind , fünf Musiker aus Mainz, die von Rock, Reggae, Punk, Rap,Funk, Partys, Städten, Ländern, Wellen, Menschen und den Dingen die passieren inspiriert sind. In der Hoffnung Kitsch und Clichés so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen, versuchen Acht zu eins immer ihre Coolness und vor allem ihre Mojo zu bewahren. Um in irgendeiner Form individuell zu bleiben. Die Musiker hoffen, dass Ihr Spaß habt und sie Eurer Leben bereichern können.

Achtzueins  

burgbühne

18:00 //

Breaking Strings
Die vierköpfige Band Breaking Strings aus dem Süden Deutschlands rückt Irish und Scottish Folk in ein neues Licht. Mit einem frischen Zugang zur traditionellen Musik Irlands und Schottlands präsentiert sich die Band seit 2013 auf den Bühnen Deutschlands und Österreichs. Tunes und Songs aus der jahrhundertealten Musiktradition der britischen Inseln werden in feinfühligen Arrangements auf höchstem musikalischem Niveau interpretiert, wobei jedes Bandmitglied seinen eigenen Zugang zur traditionellen Musik in den Gesamtklang einfließen lässt.
Die Zuhörer erwartet mit Breaking Strings ein mitreißendes Konzerterlebnis. So wird man mal von lyrischen und melancholischen Klängen umgeben, um im nächsten Moment von lebhaften Melodien mitgerissen zu werden. Neben zielsicherer klanglicher Präzision und guter Laune, versetzt die Band ihre Zuhörer direkt authentisch und ungekünstelt auf die grüne Insel und die schottischen Highlands. Einen Abend mit Breaking Strings verlässt man mit einem Lächeln im Gesicht und einer Melodie auf den Lippen.

Breaking Strings  Irish & Scottish Folk

20:00 //

Cordas et Cannas
Die Gruppe Cordas et Cannas ist Ende der 1970er Jahre durch das Zusammentreffen von Musikern verschiedener musikalischer Entwicklungswege in Olbia enstanden.
Bald begannen sie die musica in limba von Poetas et Cantadores aus Sardinien wiederzuentdecken. Musica in limba bezeichnet die Musik ausschließlich in sardischer Sprache, die von Poetas et Cantadores (singende Dichter) vorgetragen wird. Diese wurden zu besonderen Anlässen eingeladen, und in dem man ihnen ein Thema vorgab, improvisierten sie hierzu ihre Dichtungen, musikalisch begleitet. Die Entdeckung des eigenen kulturellen Erbes und deren Überlieferung in die heutige Zeit ist der ideologische Hintergrund, der diese Gruppe von der Entstehung an bis heute geprägt hat.

Cordas et Cannes  

22:00 //

THE SIDH
Die junge Celtic Modern Music Band aus Italien überschreitet mit dem Album "NITRO" die Grenzen der Instrumentalmusik und erfindet durch eine Mischung sehr unterschiedlicher Genres einen neuen und originellen Sound. "NITRO" präsentiert sich als Verflechtung von Electronic / Dubstep und Traditional/Celtic Sounds mit poppigen melodischen Akzenten. Die irische Flöte und die Dudelsäcke sind die Hauptstimme, unterstützt von elektronischen Klängen, tiefen Bassdrehungen und E-Gitarren-Wänden.

The Sidh sucht immer nach neuen Ideen und musikalischen Kombinationen, ohne ihre Wurzeln zu vergessen. Ihr Stil ist originell und innovativ. Das Projekt basiert auf individuellen Wegen durch verschiedene musikalische Genres und Konzert-Erfahrungen die dazu geführt haben, sich in der Welt der keltischen/zeitgenössischen Musik zu etablieren. Das Ergebnis ist eine Kombination aus aktueller keltischer Musik und Elektronik. Zu hören sind Whistles und Pipes, Keyboard und Schlagzeug. The Sidh sind in der Lage eine unverwechselbare Atmosphäre zu schaffen und dem Begriff "Zukunft Tradition" Geschmack zu verleihen.

the sidh  Celtic Modern Music

danach //

Feuerkünstler Seraphin
Zum dem Konzert zeigt der junge Feuerkünstler Seraphin sein Können. Für Seraphin und seine Assistentin ist es die Premiere vor großem Publikum. Lasst Euch überraschen.

Sonntag 3.6.2018 //

Rosenbühne

13:00 //

Finest green unplugged
Die Band des Singer/Songwriters Peter Hefner hat im Frühjahr 2018, für ein eigentlich einmaliges Projekt, ihre Rockmusik aus selbstgeschriebener Musik auf akustischen Instrumenten eingeprobt. Und siehe da, das hat so gut funktioniert, dass es jetzt öfter präsentiert werden soll. In der üblichen Besetzung von zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug stehen drei Musiker aus Ingelheim und Umgebung sowie ein Gitarrist aus den USA auf der Bühne.

14:30 //

Lemon Lights
Es war einmal, an einem Sommertag im Volkspark… So könnte die Bandbiografie auch beginnen und damit die erste Begegnung der zusammengewürfelten Bandmitglieder schildern – wobei es viel spannender ist, zu erfahren, welche Musik Lemon Lights denn so macht? Doch als Beschreibung des Repertoires wären Sommer und Park bei weitem nicht ausreichend! So sind zum Beispiel auch nordische Winde, hektische Städte, weite Felder, Salzwasser und majestätische Berge zu hören. Wer jetzt sagt, das sei unkonkret, dem senden wir gern eine Liste der Genres, die in unserer Musik verwoben werden. Die Schildchen Indie oder Pop bleiben bei Lemon Lights einfach nicht kleben… Dafür haben sie zu viel Spaß daran, sich musikalisch in verschiedene Richtungen auszutoben, sich bei der Suche nach etwas verirren, dem Zirkus im eigenen Kopf zusehen. Lemon Ligths werden dem anderen Ich begegnen - mit Piratengesang. Hier kann man dem Echo der Berge lauschen. Darum geht es in ihren Liedern. Seit der allerersten Begegnung dreht es sich bei Lemon Lights um den Spaß am Spiel und um Ausdruck mit Anspruch. Es ist Musik, die etwas zu sagen hat; die große Fragen stellt und mit einem Tanz beantwortet.

Lemons Lights  

burgbühne

16:00 //

Musiqana
Die syrische Band Musiqana bringt Tarab-Musik nach Deutschland. Tarab ist arabisches Chanson und bedeutet "musikalische Euphorie". Sie ist in Syrien sowie im arabischen Raum beliebt. Musiqana steht im Arabischen für "unsere Musik". Auf den Musiqana-Konzerten singen die arabischen Zuschauer herzlich die Texte mit - und bald klatscht oder tanzt das internationale Publikum. Musiqana ist gelebte Integration. Die Liebe zur Tarab-Musik und der Wunsch den Gastgebern in der neuen Heimat etwas zurückzugeben brachten die Musiker als Band in Berlin zusammen.

  Tarab-Musik (Syrien)

18:00 //

JJ & The Acoustic Machine
…mit Banjo, Mandoline, Dobro, Kontrabass, Snare-Drum , Klavier, Gitarre und Bluesharp klingt das bei der Kölner Band natürlich erst mal nach handfestem Country. Doch die jungen Vollzeitmusiker erschaffen einen Sound, der nicht nur ins Herz und die Beine geht, sondern auch eine Brücke zwischen Folk, Country und Pop schlägt, die fern von stilistischen Zuordnungen den Song in den Mittelpunkt rückt. Jost Schiefer (Gesang, Gitarre und Bluesharp), Axel Steinbiss (Klavier und Tasten jeder Art), Sven Jungbeck (Mandoline und Dobro), Markus Callejon (Banjo), Christoph Bormann (Kontrabass) und Nico Stallmann (Drums) lassen die Tatsache, dass die sechs Jungs richtig spielen können, nebensächlich erscheinen, wenn sie mehrstimmig (Band plus Publikum) von Liebe, Tod und Whiskey singen. Die unterschiedlichen Wurzeln der Band, die von Punk Rock über Country, Blues, Soul, Gypsy Swing und Irish Folk bis hin zum Jazz reichen, lassen sich wie bei einem guten Whiskey erahnen, ohne den Gesamteindruck zu überlagern. Das handwerklich starke Debütalbum Somewhere between Saturday and Sunday , welches im Februar 2014 auf Out of my mind Records erschien, wird daher Hörer verschiedenster Geschmäcker davon überzeugen, dass man ein Konzert von JJ & The Acoustic Machine nicht verpassen darf.

  Folk/ Country/ Pop